Fünf Fragen am Fünften #6

Heute geht es weiter mit den Fünf Fragen bei Nic , was gleichzeitig mein erster Post unter dem neuen Namen ist. Gestern bei Instagram ist es sehr gut angenommen worden, was mich echt glücklich gemacht hat. Ich hoffe hier wird es auch so. Jetzt aber zurück zu den Fragen.

 

Wenn du emigrieren müsstest, in welches Land würdest du auswandern und warum?

Schwer…Ich bin ja quasi nach Deutschland ausgewandert und fühle mich hier seit 28 Jahren sehr wohl. Ich mag das Land und verstehe nicht wieso so viele sich beschweren und meckern. Klar geht es immer besser, aber auch viel schlechter. Bevor die Kinder auf der Welt waren haben wir überlegt nach Kroatien zu ziehen, zum Glück aber nicht gemacht. So schön es ist da Urlaub zu machen, so schwer ist es zu überleben und die Kinder hätten da keine Zukunft. Ein Grund zum auswandern wäre das Klima, wir beide sind sehr wetterfühlig wegen unsere Gebrechen. Idealerweise wäre es ein Land mit Meer und am besten wäre Klima mit 25 Grad das ganze Jahr über. Gibt es sowas überhaupt?

Nach welchen Kriterien suchst du dir einen Film aus und fällt es dir schwer, ihn einfach auszuschalten und nicht zu Ende zu gucken, wenn du ihn dann doch nicht so gut findest?

In erster Linie nach Stimmung…bin ich eher traurig oder brauche ich was lustiges oder was ganz einfaches zum abschalten oder mache ich meinem Mann eine Freude und gucke irgendeinen Actionfilm mit ihm (also bevor ich was wichtiges haben möchte). Und wenn ich merke der ist nichts, was manchmal schon nach wenigen Minuten der Fall ist, wird ausgeschaltet. Das ist doch komplett verlorene Zeit sich was reinzuziehen was einem gar nicht gefällt. Mein Mann ist da ganz anderes, er guckt alles zu Ende, auch den größten Schrott. Deswegen gehen wir auch selten ins Kino und nur wenn wir sicher sind (so weit man das überhaupt sein kann) das uns beiden der Film gefällt. Das letzte mal war es der Hobbit, also echt lange her.

Wann hast du das letzte mal zusammen mit anderen gesungen?

Ich habe schon mehrmals erwähnt dass ich gar nicht singen kann und es auch in Gesellschaft nie mache. Ausser ich vergesse mich und fange dann doch bei Happy Birthday mitzutrellern. Zum Glück geht meine Stimme in dem Gebrüll unter. So geschehen vor paar Tagen…

 

Was ist dir im Bezug auf das andere Geschlecht ein komplettes Rätsel?

Über andere Menschen rätseln tue ich oft, aber ich würde nicht sagen das es auf das Geschlecht bezogen ist. Ich denke auch nicht dass sich die Unterschiede auf Mann und Frau festlegen lassen. Es ist viel mehr die Persönlichkeit mit der wir geboren werden, die Umstände die unser Leben und damit uns prägen. Was ich aber nie verstehen werde sind Menschen, die das angeborene, unerschütterliche Selbstbewusstsein haben. Die sich und das was sie tun immer für toll halten, den Erfolg als Selbstverständlichkeit sehen und wenn es mal nicht läuft sind immer die anderen schuld. Keine Selbstzweifel zu haben muss sehr erleichternd sein. Davon hätte ich auch gerne was.

Was liegt auf deinem Nachtisch herum?

Mindestens ein Buch, eigentlich mehrere auch wenn ich nicht mehrere gleichzeitig lesen kann. Aber falls mir eins nicht gefällt, muss ich sofort eine Ausweichmöglichkeit haben. Denn bei Büchern ist es bei mir wie bei Filmen, wenn es mich nicht packt wird Schluss gemacht.

Daneben immer eine Handcreme, ich habe furchtbar trockene Haut und das einzige was hilft ist abends gut eincremen.  Wenn ich jetzt noch jeden Abend daran denken würde, wäre es toll.

Ganz unsexy, meine Beißschiene. Weil ich Nachts so doll mit den Zähnen knirsche und ganz fest zubeiße, hatte ich oft Probleme mit dem Kiefer. Paar mal hatte ich ihn sogar ausgerenkt, das war echt schmerzhaft. Die Schiene hilft da wirklich gut und mittlerweile merke ich sie gar nicht.

Ein kleiner Noppenball, benutze ich wenn mich Nervenschmerzen plagen, dann wird diese Stelle so fest punktiert bis der eine Schmerz den anderen überlagert. Traurig, aber so ist das Leben.

Mein Handy aka der Wecker und die Kopfhörer falls ich nicht schlafen kann und Podcasts hören möchte.

Macht’s gut,

Lee

Ein Kommentar bei „Fünf Fragen am Fünften #6“

  1. Ich lese so gern bei dir, immer und immer wieder. Und habe mich auch diesen Monat ein paar Mal wiedergefunden in dem, was du schreibst.
    Wie schön, dass du weiter bloggen wirst.
    Und dein neues Zuhause gefällt mir sehr! Schön geworden, dein anderes ich.
    Herzlich,
    Arlette

Schreibe einen Kommentar